Neues Freigeister Forum

Diskussionen zum Weltgeschehen
Aktuelle Zeit: 11 Dez 2019 05:45

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: "Social" Freezing
BeitragVerfasst: 28 Okt 2014 09:38 
Offline
Aktivposten ;)
Benutzeravatar

Registriert: 27 Jan 2011 12:27
Beiträge: 13464
Definition hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Social_Freezing

Ich finde diesen Ausdruck "treffend unzutreffend".

Wenn Frauen sich auf dieses Angebot einlassen, was gewinnen sie dadurch? Sie haben keinen fruehen Karriereknick bzw. kein fruehes Karriereende.
Welche Nachteile sind zu erwarten? Schwangerschaften nach dem 35. Lebensjahr werden grundsaetzlich als Risikoschwangerschaften betrachtet, besonders, wenn es die 1. S. ist. Dieser Gefahr setzen sich also Frau und Kind bewusst aus. Etwaige Risiken durch die spate Schwangerschaft traegt nicht der AG.

Bei einer angenommenen Schwangerschaft zwischen 35-40 Jahren fallen normalerweise Menopause und Pubertaet zeitlich zusammen. Allein Einer dieser "Zustaende" ist schon nervenaufreibend genug.Das Ganze dann simultan? Lieber nicht!

Frauen die spaet Kinder bekommen haben nach der Babypause noch weniger Chancen auf einen adaequaten Arbeitsplatz. Die Unternehmen haben ihre beste Lebenszeit- und Schaffenenergie fuer sich genutzt und als Muetter unterliegen sie danach dem "outsourcing". Zwar haben sie dann (hoffentlich) bis zur Schwangerschaft genug verdient, damit auch was aufs Rentenkonto kommt, aber danach duerfen sie sich am Herd ausruhen, falls sie keinen Teilzeitjob bekommen. Der Karriereknick/das Karriereende, verstaekt um den Faktor "hoeheres Lebesnalter" fuehrt wahrscheinlich zum Ende des beruflichen Lebens und in die Versorgung durch den Mann (falls vorhanden) - ansonsten endet das Ganze wohl bei Hartz4.

Das o.g. betrifft hauptsaechlich Arbeitnehmerinnen-Selbstaendige haben da groessere Gestaltungdfreiraeume (sofern sie eine Kinderbetreuung finden und nicht alle Selbstaendigen sind auch automatisch Topverdienerinnen).

Mein Fazit: "Unmoralisches Angebot" bei dem die Nachteile fuer die Frau ueberwiegen. "Unsocial" Freezing wuerde es wohl besser treffen...

_________________
EU: »Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert...
(Juncker), nachzulesen im Spiegel
Kaufen, was einem die Kartelle vorwerfen; lesen, was einem die Zensoren erlauben; glauben, was einem die Kirche und Partei gebieten. Beinkleider werden zur Zeit mittelweit getragen. Freiheit gar nicht. - Kurt Tucholsky
T. Jefferson: Die Wahrheit steht von alleine aufrecht, die Lüge bedarf der Stütze des Staates.


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: "Social" Freezing
BeitragVerfasst: 30 Okt 2014 10:18 
Offline
Aktivposten ;)
Benutzeravatar

Registriert: 02 Dez 2012 19:23
Beiträge: 2211
Wohnort: Köln/Paris/Nice
Jede Frau sollte entscheiden können, wann, wie, wie viele und von wem sie Kinder kriegt. Ein Einfrieren von Eierzellen ist eine Möglichkeit, wie die Pille, die Abtreibung, die Adpption usw. die der Frau mehr Entscheidungsmöglichkeiten geben. Dass die Arbeitswelt die Freiheit der Frau in dieser Angelegenheit einschränkt, ist ein anderes Problem, das man auch durch Gesetze lösen kann.

_________________
Freiheit und Freude Liberté et joie Liberty and joy Libertad y alegría свобо́да и ра́дость.


Zuletzt geändert von luc1 am 30 Okt 2014 22:38, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: "Social" Freezing
BeitragVerfasst: 30 Okt 2014 21:43 
Quijota hat geschrieben:
Definition hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Social_Freezing

Ich finde diesen Ausdruck "treffend unzutreffend".

Wenn Frauen sich auf dieses Angebot einlassen, was gewinnen sie dadurch? Sie haben keinen fruehen Karriereknick bzw. kein fruehes Karriereende.
Welche Nachteile sind zu erwarten? Schwangerschaften nach dem 35. Lebensjahr werden grundsaetzlich als Risikoschwangerschaften betrachtet, besonders, wenn es die 1. S. ist. Dieser Gefahr setzen sich also Frau und Kind bewusst aus. Etwaige Risiken durch die spate Schwangerschaft traegt nicht der AG.

Bei einer angenommenen Schwangerschaft zwischen 35-40 Jahren fallen normalerweise Menopause und Pubertaet zeitlich zusammen. Allein Einer dieser "Zustaende" ist schon nervenaufreibend genug.Das Ganze dann simultan? Lieber nicht!

Frauen die spaet Kinder bekommen haben nach der Babypause noch weniger Chancen auf einen adaequaten Arbeitsplatz. Die Unternehmen haben ihre beste Lebenszeit- und Schaffenenergie fuer sich genutzt und als Muetter unterliegen sie danach dem "outsourcing". Zwar haben sie dann (hoffentlich) bis zur Schwangerschaft genug verdient, damit auch was aufs Rentenkonto kommt, aber danach duerfen sie sich am Herd ausruhen, falls sie keinen Teilzeitjob bekommen. Der Karriereknick/das Karriereende, verstaekt um den Faktor "hoeheres Lebesnalter" fuehrt wahrscheinlich zum Ende des beruflichen Lebens und in die Versorgung durch den Mann (falls vorhanden) - ansonsten endet das Ganze wohl bei Hartz4.

Das o.g. betrifft hauptsaechlich Arbeitnehmerinnen-Selbstaendige haben da groessere Gestaltungdfreiraeume (sofern sie eine Kinderbetreuung finden und nicht alle Selbstaendigen sind auch automatisch Topverdienerinnen).

Mein Fazit: "Unmoralisches Angebot" bei dem die Nachteile fuer die Frau ueberwiegen. "Unsocial" Freezing wuerde es wohl besser treffen...


Laut den Berichten sind es die Frauen, die sich dieses "social freezing" wünschen, und die Arbeitgeber kommen dem entgegen. Aber sowas passt in deine Blickrichtung auf sowas einfach nicht rein.

Hiernach

http://www.profamilia.de/fileadmin/date ... -3-WEB.pdf

geben 84% der Frauen an, sie lassen ihre Zellen einfrieren, weil sie keinen passenden Partner für das Kinderkriegen haben. Nur 24% haben angegeben, ês ginge um berufliche Gründe.

Wie blöd, das die üblichen linken Vorurteile hier gegen die bösen Unternehmen mal wieder durch die Realität widerlegt werden, nicht wahr ...


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: "Social" Freezing
BeitragVerfasst: 30 Okt 2014 23:31 
Offline
Site Admin

Registriert: 25 Jan 2011 12:14
Beiträge: 1854
Dabei gehts weniger um Links oder Rechts, es ist vielmehr ein ethisches Problem, dem auch Konservative sehr kritisch gegenüber stehen.

Ansonsten könnten Unternehmen viel billigere Maßnahmen ergreifen, um für ihre MitarbeiterInnen Beruf und Familie vereinbarer zu gestalten und viele tun das auch. Da wäre z.B. die Möglichkeit, Heimarbeitsplätze zu schaffen, Arbeitszeiten so flexibel wie möglich zu gestalten, Betriebskindergärten oder wenigstens das buchen von Kitaplätzen in kommunalen oder kirchlichen Kitas. Tausende Unternehmen sind mittlerweile für ihr Engagement zur Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie ausgezeichnet worden mit dem Audit der Hertie-Stiftung.

http://www.beruf-und-familie.de/index.php?c=44&sid=&cms_det=1283

http://www.ghst.de/unsere-arbeitsgebiete/beruf-und-familie/

http://www.beruf-und-familie.de/index.php?c=21

Und sag mir jetzt bloß nicht, das wären alles linke Spinnereien.

Zenzi

_________________
Schon 2011 schrieb ausgerechnet der autorisierte Biograf Margaret Thatchers, Charles Moore: "Ich beginne zu glauben, dass die Linke recht hat."


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: "Social" Freezing
BeitragVerfasst: 31 Okt 2014 09:53 
Offline
Aktivposten ;)
Benutzeravatar

Registriert: 27 Jan 2011 12:27
Beiträge: 13464
Na ja, ob die anderen Möglichkeiten so viel billiger sind? :hmm: So zahlt das Unternehmen seine 10-15.000 € und fertig. Wenn die Frauen dann ihre Kinder erst mit 40 bekommen, werden sie raussortiert und das Unternehmen muss sich keine Gedanken mehr um Kindergarten oder Vereinbarkeit von Beruf und Familie machen.

_________________
EU: »Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert...
(Juncker), nachzulesen im Spiegel
Kaufen, was einem die Kartelle vorwerfen; lesen, was einem die Zensoren erlauben; glauben, was einem die Kirche und Partei gebieten. Beinkleider werden zur Zeit mittelweit getragen. Freiheit gar nicht. - Kurt Tucholsky
T. Jefferson: Die Wahrheit steht von alleine aufrecht, die Lüge bedarf der Stütze des Staates.


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: "Social" Freezing
BeitragVerfasst: 31 Okt 2014 11:41 
Quijota hat geschrieben:
Na ja, ob die anderen Möglichkeiten so viel billiger sind? :hmm: So zahlt das Unternehmen seine 10-15.000 € und fertig. Wenn die Frauen dann ihre Kinder erst mit 40 bekommen, werden sie raussortiert und das Unternehmen muss sich keine Gedanken mehr um Kindergarten oder Vereinbarkeit von Beruf und Familie machen.


Q. widerlegt mal wieder Zenzi in einem Satz.
Man kann in der Tat aus ethischen Gründen über das Thema Social Freezing diskutieren. Aber Q. sieht mal wieder nur die "bösen" Unternehmen am Werk, die das angeblich inklusive Langfristplanung zur Kündigung betreiben. Alle oben gebrachten Fakten werden mal wieder ignoriert.

Aber so ist das wohl, ihr linken müsst euch wohl in euren Vorstellungen von gut und böse suhlen, damit ihr euch wohl fühlt.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: "Social" Freezing
BeitragVerfasst: 01 Nov 2014 18:30 
Offline
Site Admin

Registriert: 25 Jan 2011 12:14
Beiträge: 1854
Quijota hat geschrieben:
Na ja, ob die anderen Möglichkeiten so viel billiger sind? :hmm: So zahlt das Unternehmen seine 10-15.000 € und fertig. Wenn die Frauen dann ihre Kinder erst mit 40 bekommen, werden sie raussortiert und das Unternehmen muss sich keine Gedanken mehr um Kindergarten oder Vereinbarkeit von Beruf und Familie machen.


Schaffung von familienfreundlichen Maßnahmen im Unternehmen kostet nur vordergründig Geld. Im Endeffekt spart das Unternehmen damit sogar Geld. Es ist gerade in Zeiten fehlender Fachkräfte nämlich ein großer Vorteil für die Rekrutierung guter Mitarbeiter, als familienfreundliches Unternehmen zu gelten. Dadurch spart man Geld für die Suche nach Bewerbern, für die Einarbeitung, für Fluktuation und man bindet die guten Mitarbeiter länger an das Unternehmen.

Wäre ich heute eine junge, gut ausgebildete Frau auf der Suche nach einem zukunftsfähigen Job und dem Wunsch, irgendwann auch noch Kinder zu bekommen, dann würde ich ein solches Unternehmen auf jeden Fall vorziehen.

Es gibt Studien, die all das belegen.

Zenzi

_________________
Schon 2011 schrieb ausgerechnet der autorisierte Biograf Margaret Thatchers, Charles Moore: "Ich beginne zu glauben, dass die Linke recht hat."


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de