Neues Freigeister Forum

Diskussionen zum Weltgeschehen
Aktuelle Zeit: 24 Okt 2018 06:48

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Ölpreismanipulation
BeitragVerfasst: 17 Jul 2012 18:18 
Offline
Aktivposten ;)
Benutzeravatar

Registriert: 27 Jan 2011 12:27
Beiträge: 13464
Zitat:
Auch der Ölpreis könnte manipuliert sein

Banken und andere Finanzakteure stehen im Verdacht, den Ölmarkt in ähnlicher Weise beeinflusst zu haben wie den Zinssatz Libor. Jetzt macht die Politik Druck.
Am Rotterdamer Spotmarkt wird festgelegt, wie viel Konsumenten schliesslich bezahlen

Anhörung zur Libor-Affäre

Ein britischer Parlamentsausschuss befragt heute Notenbank-Chef Mervyn King zur Libor-Affäre. Bernerzeitung.ch/Newsnet berichtet live ab 11 Uhr.

Wenn der Preis von Benzin, Diesel oder Heizöl zum Thema wird, ist der Preis am Rotterdamer Spotmarkt nicht weit. Er gilt in der Schweiz als wichtigster Faktor für die Endverkaufspreise an uns Konsumenten – als Autofahrer, Heizölkäufer und Wohnungsmieter.

Doch Rotterdam ist nur einer von vielen internationalen Märkten, an denen Rohöl gehandelt wird. Agenturen sammeln die Preise an all diesen Märkten und bilden auf dieser Grundlage für jede Ölsorte (Brent Crude, WTI etc.) einen Preis ab. Es gibt aber keine Pflicht, jeden Geschäftsabschluss zu melden. Damit erfolgt die Preisbildung höchst intransparent. Das hat die Internationale Vereinigung der Wertpapieraufsichtsbehörden (Iosco) auf den Plan gerufen. Im Auftrag der G-20, der 20 grössten Industrie- und Schwellenländer der Welt, hat die Iosco diesen Frühling, noch vor dem Libor-Skandal, einen Bericht über die Ölpreisagenturen publiziert. Thema: Die Gefahr der Manipulation des Ölpreises und mögliche Massnahmen gegen Preisverzerrungen. Banken und andere Finanzakteure könnten den Ölmarkt in ähnlicher Weise manipuliert haben wie beim Zinssatz Libor.

Angelsachsen haben das Sagen

Weltweit dürfte die bisher völlig unregulierte Branche nun an die Kandare genommen werden. Die Staatschefs der G-20 haben ihre Finanzminister bereits damit beauftragt, bei Bedarf erste Massnahmen zu ergreifen. In Grossbritannien haben am Wochenende rund 100 Parlamentarier die Bank of England aufgefordert, das Thema dringend an die Hand zu nehmen.

Die mächtigsten Agenturen sind Platts aus den USA und die britische Argus Media. Platts gehört wie die Ratingagentur Standard & Poor’s zum McGrawhill-Konzern, Argus Media gehört der Gründerfamilie. Der Grossteil der weltweiten Ölproduktion wird mit Verträgen gehandelt, die auf den Tarifen der Agenturen basieren. Laut Iosco hat ihre Tätigkeit deshalb nicht nur einen Einfluss auf den weltweiten Öl- und Ölderivatemarkt, sondern auch auf die Finanzmärkte und die Weltwirtschaft an sich.

weiter:
http://www.bernerzeitung.ch/wirtschaft/ ... y/26252651

Sauber! Gibt es eigentlich in der Wirtschaft noch irged etwas ohne Beschiss? :motz:

_________________
EU: »Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert...
(Juncker), nachzulesen im Spiegel
Kaufen, was einem die Kartelle vorwerfen; lesen, was einem die Zensoren erlauben; glauben, was einem die Kirche und Partei gebieten. Beinkleider werden zur Zeit mittelweit getragen. Freiheit gar nicht. - Kurt Tucholsky
T. Jefferson: Die Wahrheit steht von alleine aufrecht, die Lüge bedarf der Stütze des Staates.


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ölpreismanipulation
BeitragVerfasst: 17 Feb 2015 15:35 
Schau an, die Blumen gehen nach Saudi Arabien.

Nachdem in Texas viele gut bezahlte Jobs verloren gehen, meldet sich Dallas-Fed-Chef Fisher zu Wort und behauptet, dass die Saudis den Ölpreiseinbruch gezielt gesteuert haben um die Frackingindustrie in den USA platt zu machen.

Ölproduzenten und Explorationsunternehmen haben in diese Technologie fast $8 Billionen investiert, um neue Quellen zu erschließen. Der größte Teil davon wurde in Form von Bonds und Anleihen emittiert. Auch für große Produzenten werde es aufgrund sehr hoher Förderkosten immer schwieriger, Cashflow bei einem Ölpreis von $100 pro Fass zu generieren. Aus diesem Grund liege der Break Even Point für die Ölförderung heute auch bereits bei über $100 pro Barrel.

http://www.businessinsider.com/saudi-pr ... 013-7?IR=T


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ölpreismanipulation
BeitragVerfasst: 17 Feb 2015 19:33 
Offline
Site Admin

Registriert: 25 Jan 2011 12:14
Beiträge: 1853
Also für diese Ölschwemme in der letzten Zeit scheinen so manche Gründe plausibel.

1. Die Amis wollen den Russen das Geschäft versauen

2. Die Saudis wurden von den Amis "überredet", dabei mitzumachen.

3. Die Saudis haben es alleine veranstaltet, weil sie den Iran mürbe machen und zugleich die lästige Konkurrenz aus Texas ausbooten wollen.

Vielleicht wars aber auch ganz anders.

Inzwischen steigt der Preis ja schon wieder.

Zenzi

_________________
Schon 2011 schrieb ausgerechnet der autorisierte Biograf Margaret Thatchers, Charles Moore: "Ich beginne zu glauben, dass die Linke recht hat."


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ölpreismanipulation
BeitragVerfasst: 18 Feb 2015 11:25 
zenzi2 hat geschrieben:
Also für diese Ölschwemme in der letzten Zeit scheinen so manche Gründe plausibel.

1. Die Amis wollen den Russen das Geschäft versauen

2. Die Saudis wurden von den Amis "überredet", dabei mitzumachen.

3. Die Saudis haben es alleine veranstaltet, weil sie den Iran mürbe machen und zugleich die lästige Konkurrenz aus Texas ausbooten wollen.

Vielleicht wars aber auch ganz anders.

Inzwischen steigt der Preis ja schon wieder.

Zenzi

Ich denke schon, dass die Manipulation des Ölpreises nicht nur Saudi-Arabien zuzuschreiben ist. Just in dem Moment, als die westlichen Sanktionen gegen Russland verabschiedet wurden, fiel auch der Ölpreis um mehr als 50%. Die Finanzmanipulationen und der fallende Ölpreis sollten Russland massiv schwächen und man hoffte, es könnte eine Wiederholung von 1991 geben, als die USA den Ölpreis massiv manipulierten, was dann letztlich zum Ende der Sowjetunion führte.

Dass die Sanktionen gegen Russland massiv auf den Westen zurückschlagen, dürfte jetzt nicht nur Frankreich zu spüren bekommen. Erst flog Alsthom aus dem 242 Mrd. USD Projekt der Hochgeschwindigkeitsbahnstrecke Moskau-Peking, jetzt stornierte Indien einen 200 Mrd. USD Auftrag für französische Kampfflugzeuge zu Gunsten des russischen Angebots.


Nach oben
  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de